Mitte November wird der Band 23 unserer Reihe „Emsländische Geschichte“ erscheinen. Die Ausgabe weist zwei Schwerpunktthemen auf. Zum einen sind dies Beiträge über die NS-Zeit in der Region, eine Spezialität unserer Reihe, die so viel zur Erforschung dieser immer noch weitgehend im Dunkeln liegende Phase der Geschichte der Region Emsland/Grafschaft Bentheim beiträgt wie keine andere Reihe.

Eröffnet werden die Beiträge zur NS-Zeit mit der Masterarbeit von Lina Kröger aus Börger. Sie analysiert eine Aufsatzsammlung von Kindern aus Lingen-Darme, die 1947 in der Schule ihre Erlebnisse beim Kriegsende im heftig umkämpften Lingen aufschreiben mussten. Als Quellengrundlage für die noch vollkommen unbekannte Geschichte der Schifferstadt Haren im „Dritten Reich“ steht nun eine kommentierte Transkription der örtlichen Schulchronik zur Verfügung, die nicht nur detailliert zeigt, wie sich die NS-Ideologie in der Schule ausbreitete, sondern auch viel über das Leben in der Gemeinde festhielt.

Einem bislang gerne ausgesparten Thema widmet sich Sören Groß. Er untersucht Leben und Wirken einer Grafschafterin, die Täterin im nationalsozialistischen Unterdrückungssystem geworden ist. Die führende Polizistin der Weimarer Republik, Friederike Wieking aus Gildehaus, machte auch in der NS-Zeit Karriere und avancierte zu einer KZ-Leiterin, was nach dem Krieg schnell in Vergessenheit geriet.

Zweites Schwerpunktthema des Bandes ist der Bereich „Natur und Umwelt“. Dabei wird natürlich in unserer historisch orientierten Reihe nicht der Bezug zu den Veränderungen der Landschaft unseres Raums vernachlässigt. In einem ausführlichen und mit vielen Farbfotos illustrierten Beitrag geht es um den Goldregenpfeifer, der sich bis vor wenigen Jahren noch im der Region als Brutvogel halten konnte. Das Emsland und die Grafschaft waren über Jahrzehnte bei Ornithologen als das letzte Refugium dieser prachtvollen Vogels der Moor- und Heide in Mitteleuropa weithin bekannt.

Hingegen wanderte der Austernfischer, ein Charaktervogel der Feuchtwiesen und Sandlandschaften, erst in den 1930er Jahren hier ein und bereitete sich schnell aus. Mit der Verdrängung der Wiesen und Weiden durch den unaufhaltsam scheinenden Vormarsch von Mais- und Stärkekartoffelfeldern scheinen auch seine Tage in der Region gezählt zu sein.

Mehr historisch orientiert ist der reichlich bebilderte Artikel von Dr. Johannes Hofmeister aus Münster, der den Bildnachlass des Münsteraner Museumsdirektors Dr. Hermann Reichling vorstellt. Reichling fotografierte zwischen 1920 und 1945 in der Region und hielt eine heute weitgehend verschwundene Landschaft mit ihren Bewohnern auf Zelluloid fest.

In diesem Bereich passt auch die vielfach farbig bebildert Biographie des Ornithologen Wilhelm Brinkmann aus Westerlohmühlen bei Haselünne, der als Lehrer beruflich in Haselünne, Nordhorn und Lathen tätig war. Als begeisterter Fotograf hinterließ er einen umfangreichen Nachlass mit Fotos seltener Vögel und verschwundener Landschaften.

Unser stellvertretender Vorsitzender Paul Thoben informiert über das Archiv des Hauses Altenkamp, in der die weitverzweigten Familie Behnes, die viele wichtige Verwaltungsbeamte im nördlichen Emsland hervorbrachte, über vier Generationen lebte. Sie baute dort auch eine umfangreiche Bibliothek auf.

Eine kaum beachtete Zeit und ein ebenso selten bearbeitete Thema berührt die Arbeit von Dr. Hans Jürgen Hilling. Sein Aufsatz, der speziell Genealogen stark ansprechen dürfte, beschäftigt sich mit der Meppener Honoratiorenfamilie Backemude. Er legt dar, wie sie, die viele Meppener Bürgermeister stellte, zwischen 1470 und 1800 durch Heiraten ein enges Beziehungsnetz nicht nur nach Haselünne oder Lingen aufbaute, sondern auch in Münster und anderen Orten des Fürstbistums Münster.

Als zweiter Lebenslauf finden Sie im Buch noch die Biographie des einflussreichen Meppener Buchdruckereibesitzers und Zeitungsverlegers Heinrich Wegener sen.

Das Buch kostet 25,- Euro und ist ab Mitte November im Buchhandel oder über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (zzg. 2,60 Euro Versandkostenanteil) erhältlich. Hier kann es auch verbilligt vorbestellt werden. Das Inhaltsverzeichnis sehen Sie hier.