Die Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte und der Emsländische Heimatbund bieten am kommenden Sonnabend (01.10.) für alle Natur- und Geschichtsinteressierten eine Exkursion durch den Haselünner Wacholderhain an. Dieses 36 Hektar große Gebiet am Stadtrand entlang der Hase ist das größte zusammenhängende Gebiet seiner Art im Nordwesten. Seit dem Mittelalter wurde es von den Haselünnern als Weide genutzt, was das Aufkommen von Bäumen verhinderte und in einem Teil des Gebietes einen großen Wacholderhain mit Heide entstehen ließ. Um der zunehmenden Verbuschung und Bewaldung entgegen zu wirken, wird der Wacholderhain seit Jahren von schottischen Hochlandrindern und wilden Pferden, Abbildzüchtungen des Tarpans, beweidet. Das eindrucksvolle Zusammenspiel von Wiesen, Hasealtarmen, sumpfigen Flutrinnen und sandig-trockener Heideflächen schuf eine eindrucksvolle Landschaft mit vielen seltenen Tieren und Pflanzen.

Die Exkursion beginnt um 14.30 Uhr im „Haus am See“ (Haus am See 2, 49740 Haselünne, hier befinden sich Parkplätze) mit Kaffee und Kuchen (Selbstzahler). Gegen 15.00 Uhr beginnt dann die rund zweieinhalbstündige Exkursion unter fachkundiger Leitung, die Fora und Fauna sowie die Entstehung des Naturschutzgebietes vor Ort erläutert. Die Kosten für die Führung betragen 3,- Euro pro Person. Anmeldungen sind spätestens bis zum 29. September zu richten an: Bibliothek des Emsländischen Heimatbundes, Tel. 05931/496420 (mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), oder an den Vorsitzenden der Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte, Tel. 05961/4092 (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).